HEUSCHNUPFENMITTEL...
Preis 18,49 €
LORANOPRO 5 mg...
Preis 12,07 €
MOMETAHEXAL...
Preis 22,24 €
LIVOCAB direkt...
Preis 20,36 €

Heuschnupfen verstehen: Ein Leitfaden für die Pollensaison

 

© Robert Kneschke AdobeStock 481807144

Blühende Blumen und wärmere Temperaturen – der Frühling ist eine Zeit der Erneuerung, aber für viele Menschen bedeutet das auch den Beginn der Heuschnupfensaison. Wenn das Immunsystem auf Pollen überreagiert, sind Fließschnupfen und tränende Augen für rund 15 Prozent der Bevölkerung tägliche Begleiter. Erfahren Sie hier mehr über die allergischen Reaktionsprozesse bei Heuschnupfen und wie Sie sich während des Pollenflugs wappnen können.

Heuschnupfen im Überblick

Heuschnupfen, auch allergische Rhinitis oder Pollinosis genannt, ist eine Überreaktion des Immunsystems auf bestimmte Pollen. Die Symptome treten vor allem während der Pollenflugzeiten im Frühjahr und Sommer auf, wenn Bäume, Gräser, Getreiden und Blumen blühen und ihre winzigen Partikel in die Luft freisetzen.

Während der Immunreaktion interpretiert der Körper die eigentlich harmlosen Pollen als schädliche Krankheitserreger, die bekämpft werden müssen. Dies führt zu allergischen Reaktionen vom Soforttyp (Typ-I-Allergie, anaphylaktischer Reaktionstyp), bei denen Immunzellen des Körpers unmittelbar auf Pollen reagieren. Beim Erstkontakt mit den Pollen findet zunächst die Sensibilisierung statt. Das Immunsystem bildet dabei spezifische Abwehrstoffe, die sogenannten IgE-Antikörper. Bei erneutem Kontakt binden sich diese Antikörper an Mastzellen, die Histamine ausschütten und so die typischen Allergiesymptome verursachen.

Symptome und Auswirkungen

Die Symptome von Heuschnupfen sind breit gefächert und können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Typische Symptome von Heuschnupfen:

  • Nasale Beschwerden: Verstopfte Nase, geschwollene Nasenschleimhaut und Juckreiz in der Nase
  • Augenbeschwerden: Tränende Augen, Brennen, geschwollene Augenlider und Bindehautentzündungen
  • Atemprobleme: Husten, Jucken im Rachen, Atembeschwerden
  • Hautreaktionen: Rötungen, Quaddeln, Juckreiz
  • Weitere Beschwerden: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Magen- und Darmbeschwerden

In Deutschland ist Heuschnupfen eine weit verbreitete allergische Erkrankung. Schätzungen zufolge leiden etwa 15 Prozent der Erwachsenen an Heuschnupfen. Die Häufigkeit von Heuschnupfen variiert jedoch je nach Region und Pollenbelastung.

Mögliche Auswirkungen:

Obwohl Heuschnupfen in der Regel nicht lebensbedrohlich ist, kann er die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Unbehandelt können langfristige Auswirkungen wie Schlafstörungen und Erschöpfung auftreten. Mit geeigneten Maßnahmen ist jedoch eine gute Prognose möglich.

Über die Jahre kann sich Heuschnupfen auch zu allergischem Asthma entwickeln, das bei etwa 30 Prozent der Patienten innerhalb von 10 Jahren auftritt. Dieser Etagenwechsel geht mit Symptomen wie Husten, Luftnot oder Atemgeräuschen einher.

Ursachen und Risikofaktoren von Heuschnupfen

Die genauen Ursachen von Heuschnupfen sind komplex und noch nicht ausreichend erforscht, aber eine genetische Vorbelastung (Atopie) spielt offenbar eine Rolle. Wenn beide Elternteile an Allergien leiden, erhöht sich das Risiko für den Nachwuchs ebenfalls zu erkranken.

Andere Faktoren wie Umweltverschmutzung und frühe Exposition gegenüber Allergenen können ebenfalls eine Rolle spielen. Auch eine fettreiche Ernährung, besonders bei Männern, und der Konsum bestimmter Lebensmittelzusatzstoffe können das Risiko für Heuschnupfen erhöhen.

Präventions- und Behandlungsstrategien bei Heuschnupfen

Die gute Nachricht ist, dass es effektive Präventions- und Behandlungsstrategien gibt, um die Symptome von Heuschnupfen zu kontrollieren. Hier sind einige Tipps:

Allergie-Apps nutzen

Moderne Technologie kann helfen, die Pollenbelastung im Blick zu behalten. Einige der Apps prognostizieren auf dem Smartphone die persönliche Pollenbelastung und schlagen frühzeitig Alarm.

Immuntherapie in Erwägung ziehen

In schwereren Fällen kann der Arzt eine Immuntherapie empfehlen, bei der der Körper langsam an die Allergene gewöhnt wird. Die spezifische Immuntherapie, auch als Hyposensibilisierung bekannt, kann langfristig das Immunsystem beeinflussen und die allergischen Reaktionen reduzieren.

Allergene und Risikofaktoren meiden

Reduzieren Sie die Exposition gegenüber Pollen, indem Sie beispielsweise Fenster geschlossen halten und Aktivitäten im Freien während der Haupt-Pollenflugzeiten vermeiden. Feinstaub kann die Schleimhäute angreifen und sie durchlässiger für Allergene machen. Eine gesunde Lebensweise und eine ausgewogene Ernährung stärkt das Immunsystem.

Medikamente einnehmen

Antihistaminika, Nasensprays und andere Medikamente können zur Linderung der Symptome beitragen.

Untersuchungen bei Heuschnupfen

Die Diagnose erfolgt oft anhand der Krankengeschichte. In einigen Fällen werden Allergietests herangezogen, um die spezifischen Auslöser zu identifizieren.

  • Haut- oder Bluttests (Pricktest, IgE-Antikörper im Blut)
  • Inhalationsprovokationstest
  • Symptomtagebuch

Fazit

Heuschnupfen kann das Frühlingserwachen trüben, aber mit dem Verständnis für Ursachen und Symptome sowie gezielten Präventions- und Behandlungsmaßnahmen können Betroffene die warmen Jahreszeiten dennoch genießen. Von Allergie-Apps über Immuntherapie bis hin zur Vermeidung von Allergenen gibt es eine Vielzahl von Strategien, um Heuschnupfen in den Griff zu bekommen. Wer unter den lästigen Symptomen leidet, sollte frühzeitig handeln und die passenden Maßnahmen ergreifen, um unbeschwert den Frühling und Sommer zu erleben.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Wie Akne entsteht und Was dagegen hilft
Wie Akne entsteht und Was dagegen hilft


Steigern Walnüsse die Konzentration bei Heranwachsenden?
Steigern Walnüsse die Konzentration bei Heranwachsenden?


Haarpflege leicht gemacht: Tipps für jeden Haartyp
Haarpflege leicht gemacht: Tipps für jeden Haartyp


Blutzuckermessgeräte: Wissenswertes bei Diabetes
Blutzuckermessgeräte: Wissenswertes bei Diabetes


Tinnitus: Woher kommen die Geräusche im Ohr?
Tinnitus: Woher kommen die Geräusche im Ohr?


Wirkungsweise von Loperamid sowie Hilfreiches zur Anwendung
Wirkungsweise von Loperamid sowie Hilfreiches zur Anwendung


Impressum / Datenschutz  |  Kontakt  |  
 
Unsere AGBs

Preise inkl. MwSt. Rabattierte Produkte sind unter Umständen nicht mit Kundenkartenrabatten kombinierbar. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
* bisheriger Preis